Wasserwanderkarte Ostfriesland

  • Moin,

    zur Planung und Orientierung im ostfriesischen Wasserwege-Netz braucht es eine verläßliche Karte.

    Früher hatten die Landkreise Wittmund, Aurich, Friesland, Leer und die Städte Emden und Wilhelmshaven gemeinsam die ausgezeichnete "Wasserwanderkarte Ostfriesland" herausgegeben, - ausgezeichnet deshalb, weil erstellt auf Grundlage topografischer Karten im Maßstab 1:100.000 in handlicher Heftform und umfassenden Detail-Informationen zu Gewässern und Orten für den Wasser-Wanderer. Das handliche Heftformat paßt gut in eine DIN A4 Plastikhülle als Regenschutz. Leider haben die Kommunen diese löbliche Broschüre nicht wieder neu aufgelegt. Wer sie dennoch in die Hand bekommt: Haltet sie in Ehren und benutzt sie; - die paar Änderungen (z.B. Greetsiel) lassen sich auch online ergänzen.


    Wasserwanderkarte Ostfriesland 1:100.000 topografisch


    Nachfolger im Handel wurde "Ostfriesland Wasserwandern" vom Kommunalverlag.
    Dieser Herausgeber ist von den topografischen Karten als Grundlage abgegangen und hat den Maßstab 1:60.000 gewählt. Das fördert die Übersicht und verringert die Information. Es macht Sinn, als Ergänzung eine topografische Karte mitzuführen, vielleicht eine Radwander-Karte aus der Region. Das Heft ist praktischerweise spiralgebunden, jedoch zu groß für DIN A4 Schutzhüllen. Die gesonderten Informationen zu Gewässern, Ortschaften, Häfen und Schleusen sind ähnlich detailliert wie im o.a. Heft; ein Beispiel siehe weiter unten.
    Bedauerlicherweise ist auch diese Broschüre bei den großen Anbietern nicht mehr erhältlich. Wenn sich vor Ort noch etwas findet, - man sollte es nehmen; es ist einstweilen kein Nachfolger in Sicht.


    KV Ostfriesland Wasserwandern 1:60.000


    KV Ostfriesland Wassersport 1:60.000


    KV Ostfriesland Wasserwandern 1:60.000


    Seit Jahrzehnten hat sich Erhard Jübermann einen Namen gemacht mit seinen Wasserwanderkarten. Sie sind auf topografischer Grundlage in unterschiedlichen Maßstäben erstellt. Für unser ostfriesisches Fahrtenrevier kommt nur der "Tourenatlas Wasserwandern TA2" mit 1:75.000 in Frage. Damit erwirbt man zwar das komplette Weser-Ems-Revier mit dazu, - aber dank des löblichen und kostenlosen Berichtigungsdienstes bleibt das immerhin 83 Seiten starke Heft auch über lange Jahre verläßlich aktuell. Und es ist im übrigen das einzige, das derzeit regulär im Handel erhältlich ist. Jübermann bietet auf auch elektronische Versionen an, zu denen ich allerdings nichts sagen kann. Der mir vorliegende TA2 (Weser-Ems).wie auch der TA6 (Mecklenburg-Vorpommern), mit dem ich gerade unsere Pfingstfahrt vorbereite, sind wasserfest, weil aus synthetischem Papier.
    Das spiralgebundene Atlas-Heft hat etwa DIN A4-Format, - mit etwas Fummelei lassen sich die paar Einzelblätter für Ostfriesland aber einzeln herausnehmen; - den Trick, wie man sie wieder hinein bekommt, habe ich noch nicht gefunden, aber kann es verschmerzen.
    Jübermann selbst ist von Haus aus Paddler, die Karten sind aber auch für Ruder- und Sportboote konzipiert, so daß alle auch uns Kleinboot-Fahrern interessierenden Details vorhanden sind: Da wo ein Kanadier fahren kann, können wir das im übrigen auch, - solange nicht umtragen werden muß... Unten ist als Beispiel der Ausschnitt mit dem Großen Meer eingesetzt.


    Jübermann Tourenatlas TA2 1:75.000 topografisch



    Ostfriesland-Ausschnitt - Copyright Jübermann-Verlag,
    Tourenatlas TA2 1:75.000 topografisch - Veröffentlichung dieses Kartenausschnitts mit freundlicher Genehmigung des Jübermann-Verlag ()


    Es gibt noch eine probate Alternative vornehmlich für Angler, nämlich die Angelgewässer-Karte des Bezirksfischereiverein für Ostfriesland e.V., - die bekommt man an den Ausgabestellen für Gastangler-Karten, z.B. am Touri-Info am Großen Meer. Diese Karte ist im Maßstab 1:100.000 auf topografischer Grundlage. Sie dient zur Identifizierung der vielen beangelbaren Gewässer-Abschnitte und zeigt nicht "unsere" Details wie z.B. Brückendurchfahrt-Höhen; die lassen sich aber auch vor Ort erfragen oder ev. auf . Ein Beispiel, wiederum für das Große Meer, ist unten angehängt.


    Angel-Gewässerkarte ca. 1:100.000 topografisch


    Angel-Gewässerkarte ca. 1:100.000 topografisch


    In Ostfriesland, auch in der Krummhörn, finden sich an den abgelegensten Binnen-Ecken Wassersport-Vereine, - wie etwa der FC Pilsum, den ich im vorhergehenden Beitrag erwähnt habe, oder als nur ein Beispiel für andere der WSV Grimersum (). Wir sind auch mal an einem malerischen Steg in Wirdum über Nacht gelegen... Die kennen ihr Revier in und auswendig, - und mit Sicherheit auch die kulinarischen Adressen, die in den Wasserwander-Führern, wenn überhaupt, dann sehr unvollständig angezeigt werden. Als Beispiel muß ich hier "Die Alte Brauerei" in Pilsum anführen...
    Alle angeführten Karten sind übrigens nicht geeignet für die Weiterfahrt in die untere Ems, den Dollart und/oder ins Watt. Da geht dann kein Weg an der Seekarte vorbei.

    Mit allen guten Wünschen für die Jahresplanung 2016
    George

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."
    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866

    2 Mal editiert, zuletzt von George (8. Februar 2016 um 19:58)

  • Hallo George,

    lange nicht mehr so einen guten und ausführlichen Bericht gelesen mit sehr viel gutem und verwertbarem Background, Chapeau!
    Mit solchen Informationen ist man/frau wirklich gut vorbereitet, m dann die wirklich interessanten Ecken eines Reviers zu erkunden. Ich kenne dies selbst gut genug von meinem eigenen Revier mit seinen aber tausenden "Sloten" (kleine Kanäle), "Wijden" oder "Plassen"(große Seenplaten), Tümpel usw. Ohne gute Karte ist man/frau dort verloren.

    Wer in Holland diese Reviere erkunden will, ist mit den Seekarten des ANWB (meist 1 : 50.000) hervorragend aufgehoben. Diese Karten werden jedes Jahr neu aufgelegt und haben alle wesentliche Daten, die gerade auch für "Kleinsegler" so wichtig sind (z.B. Brückenhöhen, Anlegestellen, Ge- und Verbote, usw.).
    Diese Karten werden in Holland mit dem sog. Wateralmanak 1 und 2 ergänzt. Der Wateralmanak 1 ist obligatorisch, wer von der Wasserschutzpolizei ohne gefischt wird, zahlt ohne wenn und aber mind. 50,-Euro - da sollte man/frau sich das Ding direkt beschaffen, ist billiger und mit seinen Informationen auch ganz nützlich! (Nachteil: auch dieses Werk erscheint jedes Jahr neu und es soll engagierte Beamte geben, die sich mit abgelaufenen Werken nicht abspeisen lassen, obwohl die jeweiligen Änderungen sehr überschaubar sind).

    Zurück zu deinem Bericht: du hattest einige Links angehängt, die ich leider nicht geöffnet bekomme. Ich lande dann bei Flickr und werde dort abgewiesen mit dem Hinweis, dass es sich um Private Fotos handeln würde. Kannst du da noch weiterhelfen?

    Grüße, Harald

  • Moin Harald,

    mein Beitrag war als Anregung gedacht, - jeder wird sich auf seine eigene Weise damit beschäftigen, - und vielleicht auf gute Ideen kommen. Ich bin nun mal genetisch Kleinboot-(Küsten-)Wanderfahrer, mit Kajaks, Ruderboot und Kleinsegler, - neudeutsch Dingi-Cruiser und mich faszinieren eben besonders die Übergänge und Gegensätze zwischen binnen und buten, Froschgraben und Wattenstrom, Fluß und Meer, also einer amphibischen Landschaft, die nur mit Kleinbooten erfahrbar ist. Von den ostfriesischen Binnenseen, die jeder für sich mindestens einen löblichen Segelverein beherbergen, in die stillen Tiefs und raus ins Watt, und wieder zurück. Von den versteckten Sielhäfen hinaus auf die Unterweser und ins Watt und wieder zurück... Für diese bezaubernde Nische fehlen oft spezische Planungsgrundlagen, - ich hab mal an anderer Stelle die Slipmöglichkeiten im Unterweser-Bereich und umzu aufgelistet, weil die stehen so auf keiner Karte. Vielleicht bringt das jemanden auf die Idee, es einmal ein Wochenende in Ruhe zu versuchen, - vielleicht vor Spieka-Neufeld; - da geht der Slip direkt von der grünen Kante ins Wattenmeer... Oder nach Eckwarder-Siel in den Jadebusen. Oder eben nach Greetsiel, nach buten oder binnen, oder beides.

    Und Holland ist auch toll. Schau mal auf die Vereinsseite ... Die Longboats sind zwar etwas größer und nicht mehr so handlich wie unsere, aber die Fahrten-Einstellung liebe ich.

    Für die "Links" muß ich mich entschuldigen, - sie sind nicht beabsichtigt. Das liegt an meinem Unvermögen, den BBCode von flickr ohne diese Links zu übertragen. Alles was sich nicht intuitiv wie ein Gasherd bedienen läßt, ist bei mir falsch. Bei Photobucket gab's das nicht. Wenn mir das jemand "für Dummies" erklären könnte, würde ich das gerne abstellen.

    Einen schönen Sontag und herzliche Grüße
    George

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."
    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866

  • ....bei uns segeln einige der von dir angesprochenen "drascombe" Longboats. Von weitem sieht es immer aus, als ständen die mit ihren zwei Segeln auf der Nußschale kurz vor dem Kentern - halten aber immer durch. Sind aber recht gemütliche Jollen - da sind wir dann doch etwas schneller unterwegs :thumbup:

    Kein Problem mit den Links, das wird noch ;)

    Grüße, Harald