Tagestörn Hiddensee

  • Moin in die Runde,

    nachdem ich letztes Wochenende schon mal eine Testfahrt auf der Warnow bis raus auf die Ostsee machen konnte, bin ich dieses Wochenende mit meinen beiden großen Jungs mal von Barhöft nach Hiddensee gefahren.

    Slippen in Barhöft ist sehr bequem, Auto und Trailer finden direkt neben der Sliprampe einen Platz. Kostenpunkt sind 15€ (6€ rein/raus slippen, 9€ parken).

    Die Rampe ist recht steil, für die Lis aber sehr gut geeignet. Der Hafenmeister ist von 11.00 Uhr bis 16:00 Uhr nicht da! Rausfahren geht aber immer auch ohne Personal, die Schranke öffnet dann automatisch.

    Der Wind blies zunächst mit 3-4 aus Ost, so dass wir in der Landabdeckung an der Westseite von Hiddensee bis nach Kloster zum Strand hochgefahren sind. Traumhaft!

    Kurz bevor die Steinbefestigung beginnt, kann man ganz gut anlanden. Der betonnte Badebereich ist hier auch unterbrochen, so dass man theoretisch wohl auch mit Motor bis an den Strand kommt. Wir haben den Motor aber nur für die Hafenmanöver in Barhöft benutzt.

    Auf dem Rückweg frischte es dann ordentlich auf. In Böen hatten wir eine gute 5, dank kleiner Fock und nicht originalem, kleineren Großsegel aber kein Problem. Spitzengeschwindigkeit >7 Knoten, Schnitt auf der Rückfahrt fast 6 Knoten. Und das mit fast 200kg Lebendballast, es hat wirklich Spaß gemacht... Leider habe ich von dem wilden Ritt keine Fotos, da zu sehr mit Segeln beschäftigt... ^^

    Fazit: Ich bin von dem Boot und seinen Segeleigenschaften sehr angetan und denke noch über ein Trapez nach. Leider hat sich aber auch gezeigt, dass meine Segel ziemlich fertig sind. Da muss was neues her... Jedenfalls macht es Lust auf mehr!!!

    Schöne Grüße von der Ostsee

    Stephan

  • Sehr schöne Bilder! Von der Optik finde ich den alten Jollenkreuzer mit seinem runden Deck auch schöner.

    Nach dem linken Bild würde ich dir empfehlen das Fockfall mehr durchzusetzen und insgesamt mit mehr Riggspannung zu fahren, dann kann man viel mehr Höhe laufen!

    Gute Segel sind wichtig, wenn du gut segeln willst würde ich dir auch von den dünnen Originalsegeln abraten! Der Segelmacher der Werft (De Jong) kann auch gute Segel machen aus besserem Tuch, das halt dann auch länger und steht vor allem viel besser.

    Viel Spaß und weiterhin tolle Touren :)

    Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende :P

  • Hallo Sonnenschuss,

    das hast du gut erkannt. Das konkave Vorstag hat mich auch gestört. Ich habe mich allerdings vorerst ehrlich gesagt nicht getraut, das noch mehr anzuballern. Im Stand war da schon ordentlich Zug auf den Wanten. Ich werde aber den Mastfall noch etwas nach hinten erhöhen, da ich es gern noch etwas luvgieriger habe, dann geht da wahrscheinlich auch noch was in der Riggspannung. Da taste ich mich bei dem alten Boot so langsam ran, das ist ja schließlich kein 470er...

    Das Fockfall muss ich erst noch erneuern, bevor man das mehr durchsetzen kann. Die alte Leine dehnt sich deutlich zu stark. Das hatte ich bei der ersten Testfahrt schon bemerkt und das hat sich jetzt bei deutlich frischerem Wind natürlich viel mehr ausgewirkt. Wendewinkel am Wind war jetzt deutlich über 100°. X/

    Es ist noch längst nicht alles perfekt an dem Kahn, aber er macht jetzt schon sehr viel Spaß, trotz der alten Lappen, die ich da hochziehe. Eine neue Fock wird wohl das erste sein, was ich mir gönne. Das Knattern der ausgewehten Lieken nervt auf Dauer ganz schön und wenig Wind ist hier oben ja eher selten...

    LG

    Stephan

  • Hallo Stephan,

    du schreibst um die Luvgierigkeit an deiner Lis zu erhöhen, willst du mehr Mastfall fahren. Die Luv-und Leegiergikeit kannst du nur mit dem versetzen des Mastes in der Mastspur verändern. Mast nach vorne mehr Leegierigkeit, Mast nach hinten Luvgierig. Mit mehr oder weniger Mastfall beeinflusst du nur, welche Höhe deine Jolle läuft. Wenn du bei Guter Riggspannung auf den Wanten/Vorstag Gitarre spielen kannst, dann ist es ok.

    Gruß Hollis :irre:

  • Moin Hollis,

    das sehe ich anders. Selbstverständlich wird der Mastfall den Segeldruckpunkt verändern und damit auch die Luv-/Leegierigkeit. Mast weiter nach hinten gekippt ergibt einen achterlicheren Segeldruckpunkt (bei gleicher Mastfußstellung). Mein Ziel ist mehr Riggspannung und dazu einen größeren Winkel zwischen Wanten und Mast. Wenn ich den Mastfuß nach achtern schieben würde, um mehr Luvgierigkeit zu erreichen, und dabei den Mastfall so lasse, mache ich den Winkel zu den Wanten ja kleiner, was ich gerade nicht will. Erklärtes Ziel ist ja vor allem möglichst viel Zug auf dem Vorstag und auf ein Achterstag möchte ich aus praktischen Gründen gern verzichten...

    Wie gesagt, ich taste mich da ran. So gut kenne ich das Boot einfach noch nicht und ich möchte die alte Dame nicht unnötig quälen.

    Morgen ist wieder eine Testfahrt angesagt. Es wird sicher nicht die letzte sein...

    LG

    Stephan

  • Moin zusammen,

    und ich habe mich gefragt, ob ich der einzige bin, der sich überlegt, mit der Lis auch mal auf der Ostsee herumzuschippern. :S

    Bezüglich Riggspannung kann ich dich gut verstehen. In der ersten Saison bin ich quasi mit "Labberwanten" gefahren. Luvgierigkeit war quasi keine festzustellen und der Wendewinkel war unterirdisch. In diesem Jahr habe ich etwas mehr Mut gefasst. Das Deck wird schon nicht gleich in die Knie gehen.

    Immer ne Handbreit Wasser unterm Kiel.

    Grüße,

    Elmar

  • Moin zusammen,

    Der Vollständigkeit halber wollte ich nur sagen ..mein JK mit alter Kajüte liegt in Kiel und kennt fast nur die Ostsee , meist bei 5 Bft.

    Das geht problemlos auch mit wenig Lebensmüdigkeit .

    Das Thema Riggspannung beschäftigt mich aber auch.

    Wenn ich das Fockfall durchsetze schlabbert das Vorstag so daß ich die Stagreiter garnicht sinnvoll nutzen kann.

    Ich denke schon an den Hebelspanner RWO 200 ,der an den Contender-Jollen

    angebaut ist .

    Gruß Peter

  • Moin,

    zum Thema schlabberndes Vorstag. In euren Vorsegeln sind doch bestimmt im Vorliek Drahtseile verarbeitet. Warum segelt ihr nicht mit freifliegendem Vorsegel, wie Fock, Genua und so weiter. Freifliegend heißt, die Stagreiter werden nicht gebraucht. Vorsegel wie gewöhnlich mit dem Hals anschlagen, Fockfall am Kopf befestigen, dann das Fall gut durchsetzen und belegen. Um richtig Power auf das Vorliek zu bekommen habe ich im Fockfall ein Auge geknotet in dem ich eine Talje einhaken konnte um dann das Fall richtig durchsetzen zu können. Die Talje wurde auf einer Klampe am Mast belegt. Auf den Fotos sieht man die Talje und den Fockroller fürs Vorsegel sowie den Mastfall den ich gefahren habe.

    @ Peter H., wenn du dein Fockfall gut durchsetzt und die Stagreiter nur im Vorstag einharkst und nicht auch das Fall, dann muss es ja schlabbern. Das Ganze geht aber nur (Vorstag mit einharken) wenn das Fall auch am Segelkopf belegt wird und nicht am Mast. Die einfache Lösung finde ich, dass Vorsegel freifliegend zu fahren.

    Gruß Hollis :irre: