Kiel-/Schwertauflage für Trailer

  • Hallo liebe Lisler,

    Ich müsste eine stark abgenutzte Auflage für das 80kg-Balastschwert meiner Lis-Jolle tauschen und suche nach einer Lösung.

                 

    Es handelt sich um einen "klassischen" 450kg Harbeck-Trailer mit einem 60x60mm Vierkantrohr als Mitteldeichsel auf der die Auflage heute befestigt ist. Das Balastschwert lasse ich auf Fahrten immer auf die Auflage ab, um die Aufhängung udn die Drahtseile am Schwert möglichst wenig zu belasten. Mir ist letztes Jahr wegen dieses "Fehlers" das Drahtseil zum Aufholen des Schwerts auf einer Autofahrt gerissen und musste das in der Werft reparieren lassen.

    Die heutige Auflage scheint ein zweckentfremdeter Bow-Guard zu sein, also so eine V-förmige Konstruktion aus Gummi, die normalerweise den Bug vorne im Trailer aufnimmt.

    Leider kann ich - z.B. bei Harbeck oder woanders - nichts finden, was den Maßen der alten Auflage entspricht. Die meisten Bow-Guards sind schmaler (50mm) oder viel breiter (75mm) als das 60mm Vierkantrohr, so dass die Montage nicht wirklich möglich ist mit der heutigen Halterung.

    Als Alternative zu so einem Bow-Guard hat mir eine Kundenberaterin von Harbeck eine Kielrolle mit einer "Flachhalterung" empfohlen: https://www.harbeck.de/shop/kielrolle…-flachhalterung. Sie meinte, dass die minimale Einbauhöhe 12cm beträgt.

    Meine Fragen zu der Lösung:

    • Sind Rollen für so etwas überhaupt geeignet? Die Auflagefläche ist auf eine Rolle ziemlich punktuell und sehr klein. Verträgt das ein Schwert über tausende Schlaglöcher einmal quer durch die Republik?
    • Passt so eine Rolle überhaupt unter den Rumpf - nicht nur im geslippten Zustand sondern auch während des Slipvorgangs? Das kann ich selbst mal messen, wenn ich demnächst wieder beim Boot bin, aber vielleicht habt ihr mit diesem Standardbauteil schon Erfahrung gesammelt.

    Und die eigentliche Frage: Wie macht ihr das oder was für Ideen habt ihr sonst noch, wie ich an der 60mm Vierkantrohr eine robuste Auflage montieren kann?

    Ich würde gerne richtige Bauteile für einen Trailer nehmen und nicht irgendwie halbierte Gummireifen mit Kabelbinder am Hänger festmachen. Ich würde gerne die Szene vermeiden bei der auf der Autobahn mein Schwert auf der Straße schleift, weil irgendetwas selbst Konstruiertes nicht gehalten hat. Mit dem Reißen des Drahtseils war dieser V-Keil das letzte, was mein Schwert noch getragen hat, so dass ich wenigstens fahren konnte.

    Danke und viele Grüße

    Btw. Es geht im Juli an die Schlei. Bilder folgen!

  • Hallo Oneiro,

    du kannst eine einfache Kielrolle nehmen, Hardeck bittet eine in 100 mm Länge an. die würde ich einfach auf das passende Maß kürzen und fertig.

    Die zweite Möglichkeit, ein einfacher Hartholzklotz mit den entsprechenden Maßen montieren.

    Die dritte Möglichkeit, ein neuer Bow-Guard und die Halterung ändern, entweder selber machen oder in einer Schlosserei anfertigen lassen.

    Du meinst das Schwert liegt bei einer Rolle nur punktuell auf, dass Schwert kommt im abgesenkten Zustand auch nicht waagerecht runter, es steht immer schräg, also liegt es niemals ganz auf, außer die Auflage ist entsprechend schräg montiert. Bei einem Hartholz kann die obere Fläche schräg anfertigt werden und das Schwert liegt voll auf.

    Gruß Hollis :irre:


    Probleme sind Gelegenheiten, zu zeigen was man kann.................:ill:

  • ... Rollen als Slipauflage sind genau das Richtige! Ich selbst habe zwei Rollen hintereinander montiert (in ca. 50 cm Abstand). Die halten das "punktuelle" Gewicht allemal aus. Falls die Einbauhöhe nicht paßt, mußt du eben die übrigen Elemente erhöhen.

    Grüße

    Karl-Heinz

    Hallo Karl-Heinz,

    du schreibst 50 cm Abstand, äh ein bisschen viel, oder 50 mm ?

    Gruß Hollis :irre:

  • Tach auch,

    @ Oreino, habe ein wenig gegoogelt, die Firma AW Niemeyer hat in ihrem Angebot ein Stevenschutz von der Firma Sprenger, Artikelnummer: 501323, aus Gummi schwarz,

    Grundplatte 50 X 50 mm, Bohrung 10 mm. Prei 8,99 Euro. Wäre doch passend für deinen Trailer.

    Gruß Hollis :irre:


    Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme :ill:

  • Hallo liebe Lis Segler,

    bei meiner frisch erworbenen, gebrauchten Lis 6.0 habe ich eine massive Schwertbeschädigung (80 kg Ballastschwert) auf der Kielrolle festgestellt , die jetzt repariert werden soll. Aus meiner Sicht stellt sich aber doch die Frage, wie das für die Zukunft vermieden werden kann?

    Hat jemand eine Idee?

    Vielen Dank.

    Gruß

    Ralf

  • Hey Ralf,

    also normal ist das nicht. Liegt das Schwert beim trailern auf der Rolle auf? Kann es dabei vielleicht von links nach rechts scheuern? Es sieht ja so aus, dass es sich mit der Zeit abgescheuert hat. 80 Kg arbeiten nämlich nicht schlecht

    Ich würde die Rolle demontieren und ein Hartholz-Stück montieren und zwar längs auf dem Zugrohr, so dass das Schwert mit dem Ende aufliegt.

    Gruß Hollis :irre:

    Wo wir sind Flaute....... :ill:

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Ralf,

    Auf dem Trailer soll das Boot normalerweise auf zwei Längsstützen (ca. 30 - 40 cm links und rechts vom Kiel unter den Längsstringern) aufliegen. Die Längsstützen sind, sofern sie von der Werft geliefert wurden, normalerweise nicht leicht höhenverstellbar. Ich habe sie an meiner Lis Family direkt gegen Längsstützen mit Spindelschrauben zur Höhenverstellung ausgetauscht (kosten nicht viel ...). Die Längsstützen müssen so hoch eingestellt sein, daß das Schwert auf die Rolle (nach Deinem Foto) abgesenkt werden kann. Wenn man sich dann unter den Trailer legt, sollte man das Schwert noch einige cm hochdrücken können.

    Vermutlich waren/sind Deine Längsstützen zu niedrig eingestellt. Dann drückt das ganze Boot über das Schwert auf die Rolle. Das hält kein Schwert aus....

    Also: Schwert reparieren lassen, höhenverstellbare Längsstützen einbauen und nach dem Hochziehen des Bootes auf den Trailer diese hoch genug drehen, so daß das Schwert nur noch mit den 80 kg Eigengewicht auf die Rolle drückt. Dann wird das Problem in Zukunft nicht mehr auftauchen. (Wichtig ist: Die Längsstützen müssen sich unter den Längsstringern befinden!)

    :)

    Grüße

    Karl-Heinz

  • Moin auch,

    ich glaube nicht das die Beschädigung durch das Gewicht Ballastschwert/Bootsgewicht entstanden sind. Dafür spricht meines Erachten, die Stellen sind mir zu Rund und wenn das durch Gewichtsdruck entstanden sein sollte müssten um die Rundung doch Absplitterungen zu sehen sein.

    Kurbelstützen sind immer gut, beim slippen läuft der Rumpf gut über die Rollen und nach dem hochdrehen liegt es satt auf den Stützen.

    Ralf lifte doch einmal das Schwert ganz nach oben, wenn das Boot auf dem Trailer steht, und teste mal ob sich das Schwert zur Seite drücken lässt. Ich bin immer noch der Meinung das die Beschädigung durch scheuern entstanden sind.

    Gruß Hollis :irre:

    Genies entdecken Probleme, Talente finden Lösungen :ill:

  • Hallo,

    vielen Dank für eure Rückmeldungen und Anregungen.

    Ich kann das Schwert mit einem Wagenheber noch etwas hochdrücken.

    Der Trailer verfügt über Kurbelstützen und das Boot liegt zur Entlastung der Reifen jetzt etwas erhöht. Wie es früher transportiert worden ist, kann ich natürlich nicht wissen.

    Ob sich das Schwert seitlich bewegen lässt, werde ich morgen testen.

    Grüße Ralf


    Ergänzung am 25.03.22:

    Das Schwert hat nur wenig Spiel am freien Ende (ca.1 cm).

    Ich habe jetzt mal versuchsweise ein Brett auf die Rolle gelegt. Das Schwert liegt schön flächig auf dem Holz, ich befürchte jedoch dass es beim Fahren auf schlechten Straßen wegfliegen und zur Gefahr für andere werden könnte.


    Grüße Ralf

    • Offizieller Beitrag

    ... das paßt ja zusammen. Ich bin mir nach wie vor sicher, daß es funktioniert, wenn Du das Boot hochgenug kurbelst. Während der Fahrt sollte es auf keinen Fall auf den Rollen aufliegen. Vom Eigengewicht des Schwerts auf die Rolle geht das 80 kg Schwert bei meiner Family nicht kaputt.

    Gruß

    Karl-Heinz

  • ..... ich habe oh staune mir noch ein Paar Gedanken gemacht. Wenn das Ballastschwert mit 80 Kg und das Gewicht von der Lis (6.0) mit 320 Kg Leergewicht mit dem Schwert auf der Rolle lagert müsste die Achse der Rolle stark verbogen sein, was meiner Meinung auf den Bildern nicht zu erkennen ist. Und wenn die Auflagen der Stützen zu niedrig wären und das Boot auf den Stützen nicht voll aufliegt, würde es ja schaukeln.

    Auch wenn das Schwert nur einen Zentimeter nach links und rechts Spiel hat reicht es aus, wenn es auf der Rolle aufliegt sich mit der Zeit abschleift.

    Die Auflage mit dem Holz ist schon super. Ich würde die Rolle demontieren und eine gescheite Befestigung bauen. Wenn du eine runde Zugdeichsel hast mit entsprechenden Rohrschellen aus dem Sanitär / Heizungsbau oder bei einer rechteckigen Zugdeichsel aus Flacheisen, zum U entsprechend gebogen, länger gelassen so das du das Holz gut mit Schrauben befestigen kannst.

    Beim Trailern das Boot mit den Kurbelstützen anheben, dass Schwert dann auf das Holz absenken.

    Das wäre für mich die ideale Lösung, bei meinen zwei Lis-Jollen habe ich das genauso gemacht. Allerdings nur 30 Kilo Schwert, Zum Schluss nur noch Profilschwert ohne Ballast.

    Gruß Hollis :irre:

  • Hallo,

    an diesem kalten und sogar verschneiten Samstag.

    Das Schwert meiner Lis wurde mittlerweile in der Werft bei Fa. Gade fachmännisch repariert und hat die Heimfahrt (ca. 220 km) scheinbar ganz gut überstanden.

    Ich denke mittlerweile, dass es ein Hin und Her scheuern war, das die Abnutzung hervorgerufen hat.

    Vielleicht lag das Boot zu locker "angeschnallt" auf dem Trailer und die dauernden Schaukeleien und Vibrationen haben Spuren hinterlassen.

    Ich wünsche mir / uns allen, dass die Segelsaison bald starten kann und dass wir dann alle Sorgen vergessen können ... ;)

    Viele Grüße, aus Rheinland/Pfalz

    (Segelrevier: Bostalsee)

    Ralf

  • .....ich nehme an, dass die gezeigte Situation mit dem angehobenen Schwert nur dazu dient, um das reparierte Schwert zu zeigen. Wenn ich mir die Rolle anschaue muss ich schon sagen das Schwert hat mit seinen 80 KG Ballast auf dem Gummi gut radiert.

    Und die Auflage auf der Rolle ist auch nur eine Punktbelastung. Eine Auflage aus Holz längst auf der Zugdeichsel montiert ist da wohl viel besser. Ideal ist eine konische / schräge Auflage. Vielleicht klappt es ja auch mit einer Langauflage, mit einer dicken Gummiauflage, die idealer Weise noch beweglich verbaut wird, passt sich dann immer dem Schwert an.

    Gruß Hollis..... :ill:


    Probleme sind Gelegenheiten, zu zeigen was man kann..... :irre:

  • :) nochmals Danke für eure Ideen und Tipps.

    Das Schwert habe ich, wie Hollis vermutet hat zu Demonstrationszwecken etwas angehoben.

    Beim Transport liegt/lag das Schwert entspannt auf der Rolle, mit gelöstem Schwertaufholer.

    Demnächst, wenn das Boot nicht mehr auf dem Hänger liegt, werde ich mir die Rollenkonstruktion noch einmal genauer ansehen und evtl. eine kl. bewegliche Holzauflage versuchen ..... (was wahrscheinlich aber den Slippkomfort negativ beeinflussen würde?).

    Mal schauen ... ich kann mich ja dann wieder melden und Bericht erstatten ;)

    Viele Grüße

    Ralf

  • .......warum sollte der Slippkomfort verloren gehen? Wenn du vor dem slippen das Schwert hochziehst und deine Holzkonstruktion nicht sehr hoch ist, rutscht die Lis doch darüber hinweg. Sollte das nicht so sein, Kurbelstützen ein wenig höher drehen.

    Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, wenn du die Rolle demontierst und an ihrer Stelle einen Hartholzklotz anstelle der Rolle (die nach ihrem Aussehen auch nicht mehr so richtig dreht) montierst der noch Keilförmig geschnitten ist hast du doch eine super Auflage für dein Schwert. die Bohrung im Holzkeil im vorderen drittel gebohrt und der Keil liegt immer mit der flachen Seite auf der Zugdeichsel. Das Schwert hat dann auch nicht mehr diese Punktbelastung wie auf der Rolle.

    Viele Grüße Hollis................:irre:


    Das schönste aller Geheimnisse ist, ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen.................:ill: