Alte LIS mit Spi aufrüsten

  • Hallo liebe LIS -Freunde

    Nun ist unsere zweite LIS Saison schon fast wieder vorbei. Wir hatten viele schöne Tage dieses Jahr.

    Letzten Winter habe ich ein fast vollständig zerstörtes 30KG Ballastschwert neu aufgebaut, eine Genua und ein neues Groß organisiert.

    Nachdem ich mir den Gedanken aus dem Kopf geschlagen habe ein Spriet und einen Gennaker für die LIS zu bauen, möchte ich gerne einen Spi installieren.

    Ich denke das ist für die alte Dame besser. Würde bei der Rumpfform warscheinlich eh nicht funktionieren.

    Hat jemand Erfahrung damit?

    Ich denke der 470er Spi ist gut geeignet. Den Baum baue ich selber.

    Blos beim laufenden Gut bin ich mir nicht sicher, wie das sinnvoll geht.

    Kann mir evtl einer der stolzen Spi Besitzer Tipps geben wo man Topnant, Niederholer, Fall,& Co. anbringt?

    Viele Grüße vom Starnberger See

    René

  • Ich habe zum Testen einen Spi vom 420er genommen. Außer der kleinen Rolle am Mast, dem Spi-Fall, dem Spi-Baum und Mastbeschlag habe ich nichts. Niederholer und Topnant habe ich momentan auch nicht, geht auch ohne.

    Der Spi vom 470er wird die bessere Größe haben, der vom 420er ist klein.

    Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende :P

  • Moin,

    ich fahre auch einen 470er-Spi. Der passt tatsächlich ganz gut und ist auch bei stärkerem Wind noch sehr gut zu handhaben.

    Bei wenig Wind wünsche ich mir manchmal einen mit noch etwas mehr Fläche, aber 1-2 Knoten mehr läuft die Lis raumschots auch mit dem vom 470er...

    Der Spibaum vom 470er war mir allerdings ein Stück zu kurz, weshalb ich mir aus 25er Alurohr auch selbst einen gebaut habe, der ca. 2,05m lang ist.

    Mit den Strippen wollte ich auch eine möglichst einfache Lösung, ganz ohne Toppnant und Niederholer war mir das aber zu labberig.

    Ich habe jetzt einen Gummistropp als Toppnant und kann mit dem am Mastfuß angeschlagenen Niederholer den Spibaum ganz gut einstellen.

    Das Bild zeigt noch das "experimentelle" Setup, mittlerweile sind die Leinen etwas professioneller am Spibaum angeschlagen.

    Die Schoten führe ich entweder durch die nach achtern geschobenen Genuablöcke, oder einfach durch die Festmacherklampen am Heck, je nachdem, ob wir zu zweit oder dritt segeln...

    LG

    Stephan

  • Tach auch,

    ich habe auf meiner Lis-Jolle einen 15,5 qm Spi gefahren, den ich noch von meinem Jeton hatte. Als Toppnant bzw. Niederholer hatte ich ein dickes starkes Gummiseil am Mast mit Fenderösen montiert, in dem alle 10 cm ein Achtknoten war. In der Mitte des Spibaumes war eine konische Klemme montiert, in der das Gummiseil eingeharkt wurde. Die Spischot wurde an den hinteren Klampen umgelenkt. Ich hatte dort ein Lochblech (Wantenhänger) angebracht und dort ein Block montiert. Einfach eine Schraube gelöst, Lochblech unter die Klampe geschoben und alles wieder verschraubt.

    Die Wantenhänger ein bisschen hochgebogen so das die Rollen nicht auf dem Deck scheuerten.

    Gruß Hollis :irre:

  • Hallo zusammen,meine LIs Jolle Baujahr 2005 macht etwas schlapp.Die Talje zur Spannung der Fock muss immer weiter angezogen werden und das ganze Deck federt dabei.Vom Mastfuß entlag der einlaminierten Stützrippe haben sich Risse gebildet.Hat jemand mit sowas Erfahrung? Sollte das Boot zur Weft oder kann man sich irgendwie eine Stütze darunterbasteln?

    Vorab danke für etwaige Ratschläge.

  • Moin, moin auch,

    hier im Forum wurde dieses Thema schon ausführlich besprochen. Es müssten die Berichte auch noch vorhanden sein, die Fotos dazu vielleicht nicht mehr. Ich würde an deiner Stelle eine Stütze montieren. Das sich schon Risse im Deck gebildet haben ist ja nicht so gut. Auf jeden Fall muss du da auch etwas unternehmen, sonst dringt irgendwann Wasser ein.

    Gruß Hollis :irre:

  • Hallo zusammen,

    langsam wärmen die Frühlingsstrahlen bei uns alles auf. Ich konnte schon einen schönen 470er Spi erstehen und bin gerade dran einen 2,05m Spibaum zu bauen.

    Meine Frage an Stephan oder alle anderen 470er Spi Segler:

    Wo schlafe ich denn oben den Spi an? Ich habe den noch nicht ausgepackt aber ich habe das Gefühl irgendwo ca 20cm oberhalb der Fockfall Rolle. Könnte das passen?

    Sonnige Grüße

    René

  • Hallo René,

    bei mir habe ich den Block für das Spi-Fall etwa 15cm oberhalb der Vorstag-Befestigung, also ca. 1,50m unterhalb der Mastspitze angebracht. Der Beschlag für den Spi-Baum sitzt etwa 75cm oberhalb des Mastfußes. Das funktioniert für mich prima...

    Allerdings habe ich das auch nur so Pi mal Daumen aus meiner Jollenerfahrung heraus entschieden. Für bessere Leichtwindeigenschaften könnte man das ganze sicher auch noch ein paar Handbreit höher anbringen. Der Spi füllt sich dann besser, da er weniger abgedeckt wird. Dann wird das Handling bei stärkerem Wind aber vermutlich schwieriger. Da es hier oben bei uns ja eher mehr pustet, war das für mich deshalb keine Option.

    LG

    Stephan

  • Hallo Stephan,

    Wind ist bei uns leider Mangelware. Daher werde ich das mal versuchen. Ändern kann man es ja immer noch.

    Danke jedenfalls für die Tipps. Ich halter gerade ausschau nach einem Varianta Spibaum. Ich denke der könnte am besten passen.

    lg

    René

  • nimm den Spibaum so leicht wie möglich.

    Setup hatte ich auch mit Topnant aus Gummi und einstellbarem Niederholer und zwei kleinen Holeblöcken hinten bei den Klampen aber ganz außen montiert. Dann zwei Umlenker auf dem Sülrand sowie eine durchgehende leichte Spischot, damit man auch einhand fahren kann. Wenn man die langen Schienen für eine Genua montiert hat passt das alles sehr schön hintereinander. In das Spifall hatte ich noch eine Stopperkugel oben eingebunden, damit der Spi leichter drehen konnte. Haken oder verstellbare Beiholer hatte ich nicht montiert. Funktionierte ganz wunderbar. https://lisjollenkreuzer.wordpress.com/2015/01/09/kle…-freude-machen/ -> dort: Spinnaker

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240 (Archiv)

    4 Mal editiert, zuletzt von horstj (3. Mai 2022 um 08:53)