Beiträge von babelfisch

    Hallo,

    die "klassische Regatta" für eine Klassenjolle (auch "klasse Jolle") ist ja die sog. "Ranglistenregatta" resp. "Klassenregatta" in der jew. Einheitsklasse, also bei uns die reine Lis-Regatta. Aber eine echte Rangliste nach Ranglistenordnung des DSV bekommen wir aktuell ja eh nicht zusammen*, eine Klassenregatta mit ausreichender Anzahl Boote nur einmal, nämlich am Langener Waldsee (Nähe Frankfurt am Main).

    Deshalb stellt sich für mich auch die Frage, welche "Formate" können wir denn zusammenbekommen; welche machen Sinn?

    Hier meine Vorschläge:

    1.Ranglistenregatta
    dafür gibt es klare DSV-Vorschriften, macht bei uns aktuell keinen Sinn

    2.Lis-Klassenregatta
    als Einheitsklassenregatta, reine Lis-Veranstaltung, minimum 10 Boote, besser mehr

    3.Lis-Klassenregatta in Zusammenarbeit mit anderen Klassen
    zwar Einheitsklassenregatta mit eigenem Start oder gemeinsamen Start mit ähnlichen Klassen (wie z.B. Conger),
    aber im Rahmen einer größeren Regatta.
    Das macht's für die Vereine einfacher zu organisieren. Da könnte m.E. das Minimum bei 6 Booten liegen.

    4. Lis-Regatta im Rahmen von Yardstickregatten
    Das ist das einfachste, weil man sich so an die sowieso stattfindenden (offenen) Clubregatten anschließen könnte.
    Die Lis-Wertung wäre dann ein Auszug der Gesamtwertung (je Lauf!)
    Dito Minimum bei 6 Booten

    5. selbstorganisierte Regatten im Rahmen von Wanderfahrten o.ä.
    Also Wanderfahrt (hallo, Wanderwart! - oh, aktuell nicht besetzt, schade) und darin Regatten organisieren. Wie im Extrathread vorgeschlagen
    Nur wer macht dann Regattaleiter für Start etc.?

    Was meint Ihr?
    Was sind die richtigen Formate? Welche Formate sollen wir aktuell (mit den Vereinen) organisieren und bewerben?

    Viele Grüße
    Euer Regattawart

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    * wir haben ja noch Ziele...

    na, interessiert schon noch.

    Den zitierten Yardstickrechner würde ich hier nun nicht heranziehen wollen. In die Geschwindigkeit einer Jolle hängt ja noch von ein paar anderen Werten als den dort zu erfassenden ab, insbes. wie schnell sie in's Gleiten kommt. Und letzteres ist ja nicht nur vom Bootsgewicht, sondern auch von der Rumpfform abhängig.
    Soweit ich den "Rechner" verstehe, ist dieser für reine Verdrängerboote (also Kielboote) gedacht.
    So oder so lässt sich YS nicht errechnen, da der YS-Wert auf Erfahrungswerten beruht.

    Aber alles in allem gebe ich Dir in einem recht: Die Verwendung eines Spi dürfte mehr als nur -1 Punkt Vergütung ergeben.
    Nur die Frage: wieviel YS-Punkte?

    Lasst uns das mal aussegeln...

    Viele Grüße

    Stefan
    (GER 538, Babelfisch)

    Hallo,

    das einfachste, schnellste und billigste ist immer noch der Gummistropp.
    Hier nun endlich auch das Bild dazu:


    Ist auch gut, um das Boot zu trimmen. Ein gut getrimmtes Boot sollte so gerade aus laufen. Und wenn mal schnell mit dem Ruder der Kurs korrigiert werden muss, ist das auch möglich, weil der Gummi dann das tut was er soll: er dehnt sich und zieht sich wieder zusammen.

    Viel Spaß beim Ausprobieren.
    Bin gespannt auf Eure Erfahrungen,

    Viele Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hi, Martin,

    was ist da passiert?
    Wir freuen uns, wenn Du (richtig) zurück kommst in die Lis-Gemeinde!

    Und Deine Ex ist so verschwunden, dass Du sie via Kontaktanzeige suchen musst?
    Jedenfalls wünsche ich Dir viel Erfolg dabei.

    VG
    Stefan
    (Babelfisch, GER 538 - zur Zeit am Rinkøbing Fjord)

    Hallo,

    da gibt's eine einfache und insbes. billige Methode:
    Ein Gummistropp (z.B. den Klassiker mit den 2 Kugeln) unten um die Ausreitgurte befestigen und oben in der Pinne einhängen. Das funktioniert bei mir ganz gut, sowohl unter Segel als auch unter Motor.

    Ob das von Dir beschriebene System besser ist, weiß ich nicht, da ich es nicht kenne. Allerdings bin ich mit der Gummistropp-Selbststeuerung so zufrieden, dass ich aktuell keine Alternative suche.

    Bin gespannt auf andere Erfahrungen.

    Viele Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hallo, Barny,

    willkommen im Kreise der Lis-Segler - eine gute Entscheidung :)

    Wg. des Aufbauens:
    Im Mitgliederbereich gibt's das "Betriebshandbuch" zur Lis (in: Downloads\ "Rund um die Lis") das könnte schon mal weiterhelfen.
    Und ansonsten ist die Lis sehr einfach, da sie ja (im Standard) nicht so viele Leinen hat. Und damit eigentlich grundlegend, wie jede andere Jolle auch.

    Von Ferne ist's auch schwer zu beschreiben. Vielleicht findest Du einen (Lis-)Segler in der Nähe, der Dir helfen kann:

    Also:
    Ich gehe mal davon aus, dass das Schwert drin ist und einen Auf- und Niederholer hat. Dito das Ruder, das Du dann einfach achtern einhängen kannst.

    Beim Mast gibt es zwei Beschläge:
    Hast Du den Klappmastbeschlag ist es einfach: Mast flach auf's Boot legen, Schraube durch den Beschlag und den Mastfuß. Wanten fest machen (erst mal möglichst lang, also im untersten Loch der Lochbleche). Mast stellen und Vorstag mit einem Schäkel vorne fest machen. Dann nach Bedarf nachspannen.
    Ohne Klappmastbeschlag ist's schwieriger, aber das Prinzip bleibt.

    Baum in die Schiene einschieben (nach unten), Flügelschraube festdrehen, Schot am Baum festmachen und natürlich am Schiff (Schäkel).

    Dann Segel setzen und lossegeln (wassern vorher nicht vergessen :) )

    Wg. des Spis:
    Vielleicht hilft Dir folgender Thread weiter:

    Viel Spaß beim Lis-Segeln

    Viele Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hi,

    erste Erfahrungen mit dem zusätzlich einlaminierten Stringer:
    Es reicht nicht; das Vordeck drückt sich immer noch durch und es gibt wieder häßliche Risse bb- und stbseitig am Wellenbrecher :(
    Das Durchdrücken sieht man sogar, wenn man kräftig an der Want zieht.

    Jetzt muss wohl doch eine (demontierbare) Stütze her.
    (Wieder was zu basteln...)

    VG

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Aber wer mit der Jolle auch Wandertörns (mit Kind & Kegel = Zetl) macht, der ist froh, dass der Mast nicht durchgesteckt resp. direkt am Kiel abgestützt ist, weil das beim Gepäckladen im Weg wäre.

    Durch starkes Durchsetzen der Wanten hatte ich auch zu viel Druck auf meiner Lis (Bj. '73) mit der Folgeerscheinung, dass sich das Deck durchbog und es hässliche Risse in der Wellenbrecherleiste gab. Nun habe ich mir auch einen zusätzlichen Stringer reinlaminiert (bzw. laminieren lassen). Ich werde es die Saison ausprobieren, ob's jetzt gut ist.

    VG
    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hallo, Mammut,

    schade, dass Dein Engagement dieses Jahr so in's Leere gelaufen ist. Selbst mir ist's zu spät aufgefallen, dass so etwas angeboten wird (aber Zeit hätte ich leider auch nicht gehabt). Aber große Lust hätte ich so was mal mitzumachen: Erstens weil ich weiß, wie gut die Lis für Wandertörns geeignet ist (schon 2x gemacht: Friesland & Müritz mit Kids) und zweitens weil ich absoluter Wattenseefan bin (schon oft mit der Yacht dort unterwegs gewesen). Also: Ich hoffe, Du hast nicht allen Mut verloren und es gibt sich eine neue Gelegenheit.

    Binde dann bitte den KV-Vorstand mit ein. Wir haben noch ein paar Möglichkeiten mehr dafür Werbung zu machen (Kalender, Newsletter und den Rundbrief, der dieses Jahr leide sehr spät rauskommt, was nicht an Martin liegt, etc.). Vielleicht klappt's dann.

    Und wenn's dann ein verlängertes Wochenende ist, dann komme ich sogar von Frankfurt an die Küste.

    Viele Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    P.S.: Deine Anforderungen an Boot und (See-)Mannschaft kann ich absolut nachvollziehen (nur müsste ich mir dann noch "ein Lämpchen" als Rundumlicht besorgen)

    Hi,

    was meinst Du mit "ohne auszureiten", Du meinst ohne im Trapez auszureiten (also "draußen vor der Tür" zu stehen)?
    Aber warum soll das resp. das Ausreiten an sich gegen die Klassenvorschrift sein? --> Aber da mache ich gleich einen extra Thread auf, Antwort dann bitte dort.

    Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Servus,

    die Erfahrung, dass die Genua kaum was bringt, als mehr Abdrift, kann ich nicht mit meiner Erfahrung in Übereinstimmung bringen.
    Allerdings: Für mich ist die Genua auch ein Leichtwindsegel(!), welche ich bis ca. max. 3 Bft einsetze. Bei mehr Wind ist zuviel Wind in den Segeln und dann habe ich wirklich zuviel Krängung, zu viel Abdrift, zu viel (Kenter-) Streß und zu wenig Spaß. Damit stimmt auch wieder, was Ilmen geschrieben hat.

    Mein Eindruck ist aber, dass bei wenig Wind (1-2 Bft, knapper 3er) die Genua schon mehr Vortrieb bringt und die Krängung/Abdrift zu vernachlässigen ist. Also eine Yardstickveränderung eintritt. Den diskutierten 1 Yardstickpunkt würde ich mitgehen.

    -> Wer wäre in 2014 mal dabei einen Test zu machen? Also mal Lis gegen Lis zu segeln und das einfach mal auszuprobieren?* Wäre doch ein toller Spaß.

    CU auf der boot

    Gruß

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    * (vielleicht liest einer von den Langenern mit) am Langener Waldsee gibt's ja genug Lis , dann käme ich mal rüber vom schönen Main

    Hallo,

    die Lis ist ja nach Klassenvorschrift ohne Genua resp. Spi vorgesehen, dementsprechend der Yardstickwert auch (Jolle: 118).
    Nun möchte ich auf unserer Clubregatta (Yardstickwertung) mit Genua resp. Spi segeln, müsste also ein entsprechendes Gentemen-Agreement treffen.

    Hat schon jemand Erfahrung, was reele Yardstickzahlen für eine Lis-Jolle mit jeweils
    - nur Genua
    - Genua + Spi
    - Fock + Spi
    sind resp. sein könnten.

    Danke.

    Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hallo,

    auch bei mir gab's Risse auf dem Deck (am Wellenbrecher), weil die Kraft des Mastes nicht ausreichend abgeleitet werden kann. Eine senkrechte Stütze drunter zu bauen, ist für mich kaum eine Alternative, da der beim Beladen der Schlupfkajüte auf Wanderfahrt immer im Weg sein wird.
    Auch wenn das unten schon gut beschrieben ist: siehe:

    Hat jemand Erfahrung, ob sich das Problem mit (großzügigem) Einlaminieren von GfK im Innenbereich zu beheben ist?
    Und was heißt dann "großzügig"? Wieviel Lagen? Welches Material?

    Der Winter kommt und die Arbeit auch...

    Danke für Eure Hilfe

    Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hallo,

    ich habe mir für meine Lis (Jolle) einen Spi zugelegt.
    Nun frage ich mich, wo ich am besten die Holepunkte für die Spischoten montieren soll.
    Ich habe zwar eine Leitschiene für die Fock-/Genuaholepunkte, aber die dürfte wohl zu weit vorne sein. Einfach eine Umlenkrolle ganz hinten zu montieren, erscheint mir (zu) einfach, als dass es das beste sein würde. Wer hat Erfahrung und wer hat's wo montiert? Und dann welche Art? Lose? Fest?
    Alle Tipps willkommen.

    Sportliche Grüße

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hallo,

    ich muss mal schnell berichten, was uns gestern passiert ist:

    Eckernförder Bucht, 5 Bft, Böen 6
    volle Fahrt, schön draußen im Trapez;
    schöne Bö, schön ausgenutzt, Boot auf die Welle gezogen, und noch schöner.

    Plötzlich ein Schlag am Schwertkasten - Was ist los?
    Schwertniederholer lose, Schwertaufholer lose - was wird da wohl sein?
    Lässt sich aber noch (einigermaßen) gut segeln. Wir vermuteten, dass das Schwert so halb draußen ist, denn am Wind ging es noch (im nachhinein überraschend) gut. Natürlich nicht so viel Höhe, wie normal, aber es ging.

    Na, dann besser mal zurück zum Hafen.
    Boot rausgekrant, weil da erwarteten wir ja ein Schwert. Doch: große Augen! Da ist nix mehr.

    Das Schwert ist einfach unterhalb des Schwertkasten sauber quer abgebrochen.

    Immerhin haben wir das ganze ohne Blessuren (Kenterung, Vorschoter baden o.ä.) überstanden.

    Aber nun die Frage:
    Sagt mal, gibt's das öfters, dass ein Lis-Schwert (Ballastschwert 30kg) die Querkraft auf dem Lateralplan nicht mehr aushält und sich verabschiedet?
    Oder ist's einfach eine Alterserscheinung?

    Jedenfalls ist's mal wieder eine schöne Geschichte für den Seglerstammtisch.

    Nur zwei Sachen bleiben ärgerlich: Es war gerade so richtig schön Segeln und dann muss das ganze noch (kostenpflichtig) repariert werden.

    Bin gespannt auf Eure Geschichten

    Gruß

    Stefan
    (Babelfisch, GER 538)

    Hallo,

    die Vorfreude steigt, nächsten Sonntag (11.07.11) geht's mit der Lis nach Friesland. Eine Woche von Meer zu Meer (oder mehr zu mehr?). Start vorauss. im Tjeukermeer.

    Ist um die Zeit noch jemand dort?

    Oder hat noch jemand Tipps?
    Danke

    Gruß

    Stefan
    --
    Babelfisch (GER 538)